1980 – 1989

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

1980

Das Jahr beginnt mit der Mitgliederversammlung am 31. Januar, Wahlen für Vorstandsämter sind erst im nächsten Jahr. Am 12. Juni sieht sich der Vorsitzende gezwungen, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Aufgrund des § 6 unserer Satzung werden Dieter Ruhland und Dieter Witthaut aus dem Verein ausgeschlossen. Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung geben den Anlaß für eine Satzungsänderung, für die jedoch in der Versammlung keine 2/3-Mehrheit vertreten ist.

Am 23. März startet die Fahrt um den Clubwanderpokal, der noch zwei weitere folgen (Termin nicht zu vermitteln). Der Vorsitzende lädt mit einem Rundschreiben am 26. September in den Kemmanshof ein, um für mehr Teilnahme an den Clubfahrten zu werben. Leider ist die Resonanz sehr negativ, es erscheinen 2 – in Worten zwei! – Mitglieder von 76.

Die Sportabteilung schickt 61 Starter zur 7. Fahrt um den „Baron von Fürstenberg-Pokal“ am 26. April auf die Strecke, Clubmeister werden im ONS-Sport Rolf Rummel und im Clubsport Peter Meisenkothen.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1981

Am 10. Januar ehren wir in einer kleinen Feier, in Rummels berühmten Trophäenkeller, die Clubmeister aus dem Vorjahr.

Zum 29. Januar steht die Hauptversammlung an, um den gesamten Vorstand neu zu wählen.
Das Ergebnis:

Vorsitzender: K.-H. Hintz

Stellv. Vorsitzender: R. Rummel

Schatzmeister: P. Meisenkothen

Schriftführer: W. Vollenbruch

Sportleiter: P. Briele

In zwei weiteren außerordentlichen Mitgliederversammlungen am 23. Juli und am 13. August werden endlich die seit den Vorfällen aus dem Jahr 1980 anstehenden Satzungsänderungen beschlossen. Die neue Satzung wird vom Präsidium des ADAC bereits mit Schreiben vom 8.August 1980 genehmigt und nun beim Amtsgericht unter Nr. 2361 eingetragen.

Die Sportabteilung veranstaltet am 11. April die 8.Clubrallye um den „Baron von Fürstenberg-Pokal“. Das Prädikat eines Grau-Pokallaufs bringt uns 133 Teilnehmer. Ein Protest mit Berufungsverhandlung bringt die Veranstaltung ins Schwanken, daß wir für eine weitere sowieso keine behördliche Genehmigung mehr bekommen, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Der Sportleiter berichtet von drei Clubläufen, der erste am 9 März. Das Geschicklichkeitsturnier am 9 Mai muß wegen eines Wolkenbruchs abgebrochen werden, vom 10. bis 15. Juni machen sich ein paar Unentwegte auf zum Tourenwagen-Europa-Meisterschaftslauf in Brünn, der zweite Clublauf ist am 28. Juni und der dritte am 18. November. Fünf Mitglieder des ACK – van Eck, Hintz Meisenkothen, Radtke und Schiffer – fahren die Tour d’ Europe mit. Clubmeister werden wiederum Rolf Rummel im ONS-Sport und Peter Meisenkothen im Clubsport.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1982

Das Jahr beginnt mit der Hauptversammlung am 4.Februar, Wahlen sind nicht an der Reihe. Der Club hat 65 Mitglieder, d. h. die Mitgliederzahl hat sich in 10 Jahren halbiert.

Am 17. April ist der 1. Clublauf, am 5. Juni das Geschicklichkeitsturnier, dem folgt am 17. Juni ein Clubslalom. Sportleiter Briele engagiert sich sehr für das erste Fahrrad- und Mofaturnier für den Nachwuchs am 5. September und organisiert gleich eine Woche später eine Fahrrad-Rallye zum Pfarrfest der Gemeinde vor der Brücke. Die 2. Fahrt um den Clubpokal fällt auf den 17. November, es folgt jedoch noch eine Nikolausfahrt am 5. Dezember. Kein Mitglied erfüllt die Bedingungen für den Clubmeister, der Sportleiter ist verständlicherweise sauer. Rolf Rummel wäre es geworden, denn er fährt nach wie vor Rundstreckenrennen, aber so ganz ohne Konkurrenz aus dem Club ist die Meisterschaft nicht nach seinen Geschmack. Zwei Oldtimer, Peter Meisenkothen und Karl-Heinz Hintz, konnten es nicht lassen und fuhren vom 21.bis 23. Mai die „Mecsek-Rallye“ in Ungarn. Uwe Serres und Peter Briele machten Service mit einem Audi-Quattro, kein Ungar verstand, warum der Audi nicht die Rallye und der BMW den Service fuhr.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1983

Wir beginnen das Jahr mit der Mitgliederversammlung am 3. Februar. Nach der neuen Satzung steht das Amt des Vorsitzenden, des Sportleiters und des Schriftführers zur Wahl an. Die Ämter bekleiden jetzt:

Vorsitzender: Karl-Heinz Hintz

2. Vorsitzenden: Rolf Rummel

Schatzmeister: Peter Meisenkothen

Schriftführer: Ulrike Jezuhsek

Sportleiter: Peter Briele

Am 23. April wird der 1. Clublauf durchgeführt, ein Slalom im Industriegelände Velbert folgt am 17, Juni, der Nachwuchs erhält seine Chance beim Fahrrad- und Mofaturnier am 3. Juli.

Am 10. September testen wir den Nachwuchs nochmals bei einer Fahrrad-Rallye, einige Kilometer mehr fahren Briele , Eikelmann, Hintz und Radtke bei Ihrem Einsatz an mehreren Zeitkontrollen der Tour d’ Europe Ungarn, Rumänien und Jugoslawien zwischen dem 17. und 25. September. Am 12.November übernehmen wir mit einer starken Truppe die Streckensicherung einer Sonderprüfung der Rallye Köln-Ahrweiler. Die Ardennenfahrt, als2. Clublauf am 16. November übernehmen vorgesehen, fällt aus, da die Ardennenwegen plötzlichen Schneefalls unpassierbar sind. Dafür organisieren wir für das Saisonfinale der Kreisgemeinschaft eine Wertungsprüfung im Ruthrtal, leider alles „für die Katz“, denn das DRK vergißt den seit Wochenbestellten und schriftlich bestätigen Krankenwagen zu schicken. Die„Interessengemeinschaft der Essener ADAC-Ortsclubs“, der wir seit vorigem Jahr angehören, veranstaltet am 3. und 4. Dezember in der Grugahalle einen Hallen-Moto-Cross.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1984

Die Mitgliederversammlung am 2. Februar sieht keine Wahlen vor, das von Peter  Briele zu Verfügung gestellte Amt des Sportleiters übernimmt kommissarisch Peter Jezuhsek. Im 35. Jahr seines Bestehens hat der ACK 68 Mitglieder, Tendenz leicht steigend, die aktive Teilnahme an der Clubveranstaltungen eher sinkend.

Der erste Clublauf ist am 1. Mai, ein„Fahrerlehrgang“ vom MSC Wülfrath in Zolder am 27. Mai gilt als 2. Clublauf, der 3. Lauf findet am 6. Juni statt. Mit7 Fahrzeugen als bestes Ergebnis ist die Bereitschaft zur Teilnahme seitens unserer Mitglieder mäßig.

Am 17. November erleben wir ein wirklich gelungenes Fest zum 35jährigen Clubjubiläum im Seeblick, der „harte Kern“ machte sich morgens um 6 Uhr auf den Heimweg.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1985

Unser Ehrenvorsitzender Max Freiherr von Fürstenberg feiert am 27. Februar noch seinen 84. Geburtstag, am 7. Oktober erhalten wir die Nachricht, daß er uns für immer verlassen hat.

Die Mitgliederversammlung wählt am 7. März Rolf Rummel wiederum zum stellvertretenden Vorsitzenden und Peter Meisenkothen zum Schatzmeister. Der MSC Wülfrath ruft am 1. Mai auf die Rennstrecke nach Zandvoort, wir werten diese Veranstaltung als Clublauf. 13 Mitglieder nehmen am16. Mai in Kaarst an dem ADAC-Sicherheitstraining teil. Peter Briele holt sich Unterstützung beim NAC Duisburg und kontrolliert die Teilnehmer der Tour d’ Europe irgendwo in Marokko. mit Rolf Rummel haben wir einen Clubmeister für den internationalen Sport, Hermann Dirkes im nationalen und Peter Benner im Clubsport.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1986

Am 25. Januar können wir unsere Clubmeister von1985 ehren, die Mitgliederversammlung im Februar sieht keine Wahlen vor, Rolf Rummel erhält die Silbernadel für 25 Jahre Mitgliedschaft. Der Club hat jetzt67 Mitglieder.

An Veranstaltungen wurden lediglich ein Clubslalom am 2. April im Industriegelände Velbert durchgeführt, ferner das Jugend-Fahrradturnier und am 7. Juni eine Fahrrad-Rallye. Aus der Teilnahme an weiteren Veranstaltungen befreundeter Clubs konnte eine interne Meisterschaft ermittelt werden. Rolf Rummel wird Meister im Internationalen Lizenzsport, Andreas Katz im Nationalen, Friedel Eikelmann wird als erster im lizenzfreien Sport geführt und Peter Benner gewinnt den Ori-Pokal.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1987

Am 5. Februar wird von der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt.

Vorsitzender: K.-H. Hintz

Sportleiter: J. van Eck

Schriftführer: P. Briele

Schatzmeister P. Meisenkothen steht nicht zur Neuwahl an,
Rolf Rummel als stellvertretender Vorsitzender gibt im Lauf des Jahres sein Amt zurück, das kommissarisch Karl-Heinz Benner übernimmt.

Am 2. April verlegen wir unseren Clubabend in die Borbecker Dampfbier-Brauerei. Recht erfolgreich verläuft am 23. und 24. Mai unsere Eifelfahrt, an der 9 Teams teilnehmen. vom 18. bis 26. August machen sich5 Fahrzeuge auf den langen Weg nach Budapest, um neben dem Grand-Prix der Formel1 ein umfangreiches touristisches Programm zu bewältigen. Diese„Jahresfahrt“ soll fester Bestandteil unseres Jahreskalender werden, natürlich jeweils mit anderem Ziel. Am 26. September sind wir verantwortlich für die Sonderprüfung Eule-Homberg der Rallye Niederberg, und am 5. Dezember endet das Jahr mit einem Nikolaus-Dobeln.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1988

Auf der Mitgliederversammlung am 4. Februar wird K.-H. Benner als stellvertretender Vorsitzender bestätigt.

Die Jahresfahrt führte vom 5. bis 14. Mai zur Mille Miglia für historische Fahrzeuge nach Italien. Die Fahrt dieser Fahrzeuge durch San Marino war ein Erlebnis für Fotofans.

Ein paar Tage Urlaub in der Toskana waren vorgesehen, bevor am 1. Mai die Firma Ferrari besichtigt wurde. Am 2. Juni hatteder MSC Wülfrath die Rennstrecke von Zandervoort gemietet., zwei Teams des ACK nahmen an der Veranstaltung teil. ein Fahrrad-Turnier stand noch auf dem Programm, bevor sich unter Führung von K.-H. Benner eine stattliche Gruppe aufmachte, um das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mitzuerleben. Vom 22. bis 23Oktober beteiligten sich 8 Teams an unserer Ardennenfahrt, Friedel Eikelmann ausrichtete. Die Kreisgemeinschaft veranstaltete am 5. November die Rallye Niederberg auf dem Nürburgring, der ACK war verantwortlich für die Sonderprüfung von Breitscheid bis Hohen Acht. Mit dem schon traditionellen Nikolaus-Dobeln wurde dieses Jahr geschlossen.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1989

Eine Mitgliederversammlung am 16. Februar wird neuanberaumt und am 16. März durchgeführt. Michael König übernimmt das Amt des Schatzmeisters, der Vorstand im Jubiläumsjahr setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Karl-Heinz Hintz

2. Vorsitzender: Karl-Heinz Benner

Schriftführer: Hans-Peter Briele

Schatzmeister: Michael König

Sportleiter: Jürgen van Eck

Am 2. März treffen wir uns zu einem Dia-Abend über die Jahresfahrt 1988 zur Mille Miglia in den Salzburger Stuben in Essen, als Gastteilnehmer hat Herr Kobbe zu diesem Abend geladen. Für den Clubabend am 6.April wird die Dampfbier-Brauerei in Borbeck ausgesucht. Zwei Fahrradturniere stehen am 21. Mai und am 4. Juni zur Ausrichtung an, Peter Briele organisiert beide Veranstaltungen. Am 17. Juni treffen sich wieder die Nürburgringfans, um zwei Tage (und Nächte) am Nürburgring anläßlich des 24-Stunden-Rennensauszuharren.

Mit dem Hinweis auf die Informationsveranstaltung und den Festabend am 14. Oktober anläßlich des 40jährigen Bestehens des ACK, auf die Clubfahrtam 1. November, einer Nikolausfahrt des NAC am 3. Dezember und unserem Dobelabend am 9. Dezember beende ich mein Vorhaben, 40 Jahre Vereinsgeschichte des Automobilclub Kettwig in Stichworten aufzuzeichnen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][/vc_column][/vc_row]