1970 – 1979

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

1970

Ein Jahr mit geringen Aufzeichnungen und den fast schon obligatorischen Ereignissen: Am 23. Mai ist die Bildersuchfahrt, am 18. Oktober die Fuchssuchfahrt und am 14. November ein Herbstfest. Der Club hat jetzt 115 Mitglieder.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1971

Es gibt Änderungen im Vorstand, die in doppelter Hinsicht Auswirkungen haben werden. Der geschäftsführende Vorstand wird am 27.Januar wie folgt gewählt:

1. Vorsitzender: M. Freiherr von Fürstenberg

2. Vorsitzender: Julius Winken

Geschäftsführer: Dieter Ruhland

Schriftführer: Hans Norbert Stein

Schatzmeister: Werner Heim

Nach langjähriger Mitarbeit im Vorstand scheiden die Herren Serres und Wolff aus, beide werden Würdigung ihrer Arbeit für den Club zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Am 25. April ruft der ACK zum „Tanz in den Frühling“, eine Suchfahrt nach Lavesum am 23. Mai folgt, dann die ersten Gehversuche der von D. Ruhland ins Leben gerufenen Sportabteilung am 5. Juni bei einer Nachorientierungsfahrt in Krefeld und der Rallye Ennepe auf dem Nürburgring. Es folgt das Geschicklichkeitsturnier am 21. August und eine Herbstfahrt im Kreis Mettmann am 24. Oktober und im gleichen Monat das Herbstfest. Clubmitglied Rolf Rummel wird Deutscher Meister im Automobilslalom.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1972

Der wohl bedeutendste Wechsel des Vorstandes in der Vereinsgeschichte des ACK findet statt. Max Freiherr von Fürstenberg, seit1954 im Vorstand und seit 1957 Vorsitzender, wünscht abgelöst zu werden. Julius Winken, seit der Gründung 1949 ununterbrochen in Vorstandesämtern, bittet die Versammlung um Verständnis, daß er sich nicht zur Wiederwahl stellt.

Spontan ernannte die Versammlung Max Freiherrn von Fürstenberg zum Ehrenvorsitzenden und Julius Winken zum Ehrenmitglied.

Der neue Vorstand wird gewählt:

1. Vorsitzender: M. Dieter Witthaut

2. Vorsitzender: Jörg Schulte

Geschäftsführer: Dieter Ruhland

Schriftführer: Hans-Norbert Stein

Schatzmeister: Hans Ruhland und Joachim Schubert

Sportleiter: Uwe Serres und Karl-Heinz Hintz

Von jetzt ab gilt es, zwei Interessengruppengerecht zu werden. Zum einen sollen die bewährten Clubveranstaltungen beibehalten werden, zum anderen drängt die Motorsportabteilung nach vorn.

Am 27. Mai gibt es ein Frühlingsfest, ein Geschicklichkeitsturnier wird am 10. Juni veranstaltet, es folgt ein Kettcar-Turnier für den Nachwuchs am 23. September, eine Herbstfahrt am 8.Oktober und 4. November.

Die Motorsportler werden flügge, fahren die Rallye„Bergisch Land“, die „Oris Rallye“, die „Dissen-Bad-Rothenfelde“, die Rallye „Hanseatic“ und veranstalten am 2. Dezember die erste Orientierungsfahrt um den „Baron von Fürstenberg-Pokal“ mit einem absolutem Novum: Die Teilnehmer erhalten ihre Streckenunterlagen in Form eines Bordbuches, wie sonst nur bei größeren Rallyes üblich.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1973

Mit 138 Mitgliedern ist die Höchstzahl erreicht, die der ACK je aufzuweisen hatte. Auf Initiative der Motorsportabteilung wird das neue Clublokal die Gaststätte „Zur Flora“ im Ortsteil vor der Brücke.

Ohne Neuwahlen im Vorstand findet am 28. Februar die Mitgliederversammlung statt, die Fuchssuchfahrt am 25. März zählt als 1.Clublauf für motorsportlich nicht aktive Mitglieder, am 31. März folgt ein Frühlingsfest und am 31. März ein Geschicklichkeitsturnier. Am 14. Oktober ist der 2.Clublauf und am 3. November das Herbstfest.

Die Motorsportabteilung ist inzwischen auf 30Aktive angewachsen, Rolf Rummel wird zum Zweiten mal Deutscher Slalommeister. Die2. Orientierungsfahrt um den „Baron von Fürstenberg-Pokal“ läuft am 20.Oktober mit über 100 Teilnehmern. Clubmeister wurde J. van Eck.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1974

Das Jahr beginnt mit der Mitgliederversammlung am23. Januar, im Vorstand gibt es keine Veränderungen.

Clubversammlungen sind, eine Bildersuchfahrt am 19.Mai und ein Geschicklichkeitsturnier am 20. Juli. Der 19. Oktober ist reserviert für die Feierlichkeiten zum 25jährigen Clubjubiläum, am gleichen Tagveranstaltet die Motorsportabteilung die 3. Orientierungsfahrt um den „Baron von Fürstenberg-Pokal“ mit 123 Teilnehmern. Rolf Rummel erringt zum dritten mal die Deutsche Meisterschaft im Automobilslalom, Kreismeister werden Udo Ströter und Jürgen van Eck, der Mannschaftspokal geht an den ACK, das Team Küppers – Radtke gewinnt die Dreiländerfahrt durch Belgien, Frankreich, Deutschland über 1400 km, W. Vollenbruch wird Clubmeister.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1975

Ein neuer Vorstand muß gewählt werden, eretabliert sich mit:

1. Vorsitzender: Dieter Witthaut

2. Vorsitzender: Karl-Heinz Hintz

Geschäftsführer: Dieter Ruhland

Schatzmeister: Hans Ruhland und Hans J. Schubert

Schriftführer: Werner Vollenbruch

Sportleiter: Rolf Rummel und Peter Meisenkothen

Das Jahresprogramm beginnt mit einem ADAC-Gefahrentraining – auch Schleuderkurse genannt – am 8. Mai, die Clubfahrt folgt am 25. des gleichen Monats, am 21. Juni ist das Geschicklichkeitsturnie rund am 20. September River-Boat-Party auf der Ruhr und dem Baldeneysee.

In diesem Jahr verliert der ACK seinen Clubbegründer Julius Winken. Auf die Ausrichtung eines Herbstfestes wird daraufhin verzichtet.

Der „Baron von Fürstenberg-Pokal“ wird als Leistungsprüfung auf dem Nürburgring ausgetragen, der Betätigungsboom der Aktiven ist ungebrochen. Clubmeister wird Jürgen van Eck.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1976

Die Mitgliederversammlung fällt auf den 21. Januar, Veränderungen im Vorstand gibt es nicht. Der Club zählt 105 Mitglieder.

An Veranstaltungen wurden durchgeführt: Am 7.Februar eine Karnevalsfete im Seeblick, die River-Boat-Party am 27. Mai, am 14.Juni eine Bildersuchfahrt und am 26. Juni das Geschicklichkeitsturnier. Am 5.Dezember fand das traditionelle Herbstfest statt. In diesem Jahr ist erstmals die Beteiligung der Mitglieder an Clubveranstaltungen rückläufig, was durch Gastteilnehmer ausgeglichen wird.

Auch bei den aktiven Motorsportlern ist eine rückläufige Tendenz erkennbar, die Sportleiter Rummel und Meisenkoten weisen in ihren Bereich darauf hin. Die „Fürstenberg-Rallye“ allerdings verzeichnet das Rekordergebnis von über 150 Teilnehmern. Peter Meisenkoten wird Clubmeister in der Sparte genehmigungspflichtiger Veranstaltungen, Jürgen van Eck in den genehmigungsfreien.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1977

Am 14. März ruft der Vorstand zur Versammlung, Neuwahlen stehen in diesem Jahr nicht an. Es wird beschlossen, das Herbstfest und auch die Fahrt um den „Fürstenberg-Pokal“ ausfallen zu lassen. Am 1.Mai gibt es eine Bildersuchfahrt und am 19. Mai wieder eine Bootsparty auf dem Baldeneysee. Ein Geschicklichkeitsturnier wird am 25. Juni mit mäßiger Beteiligung durchgeführt und als Ersatz für das Herbstfest am 4. November in kleinerem Rahmen auf Schloß Landsberg gefeiert. Im Archiv ist der Bericht des Sportleiters nicht zu finde[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1978

Der Vorstand steht zur Neuwahl an , das Ergebnis ist:

1. Vorsitzender: Karl-Heinz Hintz

2. Vorsitzender: Rolf Rummel

Geschäftsführer: Dieter Ruhland

Schatzmeister: Hans Ruhland

Schriftführer: Dieter Ruhland

Sportleiter: Peter Briele und Peter Jezuhesek

Der Club ist auf 86 Mitglieder geschrumpft, am 4.Mai wird die River-Boat-Party organisiert, vom 2. bis 3. September gibt es eine Clubfahrt zum Nürburgring und am 30. September trifft man sich zum Herbstfest auf Schloß Landsberg wieder.

Um die Sportabteilung wird es etwas ruhiger, dennoch läuft am 18. Februar die 5. Orientierungsfahrt um den „Baron von Fürstenberg-Pokal“ mit 100 Teilnehmern. Ein Beifahrerlehrgang für angehende „Franser“ zählt20 Interessenten, davon 6 ACK Mitglieder. Die ewig Etablierten treiben weiter Sport, und so gibt es Werner Schiffer als Clubmeister im ONS-genehmigungspflichtigen und Jürgen van Eck im freien Sport, während Rolf Rummel und Karl-Heinz Hintz sich mit einem BMW bei Läufen zur Tourenwagen-Europameisterschaft in England, Österreich und der Tschechoslowakeitummeln.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“ align=“align_center“][vc_column_text]

1979

Der ACK wird 30 Jahre alt, der Vorstand beschließt auf der Versammlung am 28. Februar zu diesem Anlaß auf dem Kettwiger Marktplatz eine Informationsveranstaltung in der Hoffnung, damit dem Mitgliederschwund zu begegnen. So wird am 15. September der halbe Marktplatz belegt, Wettbewerbswagen und ein Rettungswagen der ONS herangeschafft, der Bus vom ADAC Nordrhein ist da, es gibt Altbier und Bohnensuppe, Rainer Herrmann zeigt Minicars und Peter Briele macht eine Suchfahrt für jedermann.

Alles da, nur kein neues Clubmitglied, wir müssen irgendwas falsch machen.

Die 6. Orientierungsfahrt war schon gelaufen, nämlich am 20. Januar, eine richtige Mini-Monte, mit Schnee, Eis und Kälte. Es gab noch ein Geschicklichkeitsturnier und am 8. September eine Clubfahrt. Rolf Rummel wurde Clubmeister im ONS-Sport und Peter Meisenkothen im Clubsport.

Natürlich gab es zum 30jährigen auch ein Festabend, mit der Oldtime-Swing-Band in der Wellmuth.
[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/1″][/vc_column][/vc_row]